Krisenquartett
2,00 € pro verkauftem Spiel für die Klinik der Solidarität in Thessaloniki

[Film] Strukturanpassung

Solidarische Klinik in Korydallos

In Griechenland ist das Gesundheitssystem durch die „Strukturanpassungsmaßnahmen“ der Regierung im Zuge der EU-Austeritätspolitik kollabiert. Mittlerweile 40 Prozent der Griechen sind nicht mehr krankenversichert – und ohne Versicherung muss eine Behandlung cash bezahlt werden. In selbstorganisierten „Kliniken der Solidarität“ kämpfen die Aktivist*innen um das Leben und die Gesundheit von Patient*innen, kostenlos und unabhängig von ihrer sozialen oder geografischen Herkunft. Staatliche Unterstützung gibt es bislang nicht. Medizinisches Equipment, Medikamente und Geld für die laufenden Kosten muss das Kollektiv selbst organisieren. Fast 200 solcher Kliniken gibt es inzwischen in ganz Griechenland.

Seit Februar 2013 arbeitet die „Klinik der Solidarität“ In Korydallos, einem Stadtteil von Piräus. Von Montag bis Freitag zwischen 9:30 und 20:00 organisieren etwa 90 Aktivist*innen ärztliche Sprechstunden. Zu ihnen gehören Ärzt*innen, Krankenpfleger*innen, Apotheker*innen, Nachbarn, Arbeitslose, Freiwillige, politisch Aktive ebenso wie Menschen, die sich noch nie in ihrem Leben in dieser Form engagiert haben. Viele von ihnen sind selbst von den Folgen der Krise betroffen – durch den Verlust ihrer Arbeit, ihrer Existenz, ihrer Wohnung. Allein den Grundsatz der Menschlichkeit verpflichtet, setzen sie ihr solidarisches Engagement den „Strukturanpassungsmaßnahmen“ von EU, IWF und EZB entgegen.[1]

Seit kurzem gibt es eine Crowdfunding-Kampagne für den Dokumentarfilm "Strukturanpassung", einen Film über die solidarische Klinik in Korydallos, Piräus. Regisseur Wolfgang Reinke berichtet über die Kraft von Solidarität in Zeiten von Krise und humanitären Katastrophen. Ziel ist es den Film einem breiten europäischen Publikum zugänglich zu machen. Dies soll durch Filmfestivals, Fernsehausstrahlungen, eine Kinotour in Griechenland (organisiert durch einen griechischen Kinoverleih), die Auswertung im Rahmen von politischer Bildungsarbeit sowie – später – die Bereitstellung im Internet geschehen.

STRUKTURANPASSUNG widersetzt sich den gängigen Mustern der medialen Darstellung Griechenlands. Stattdessen wirft der Film einen unverstellten Blick auf die Lebenswirklichkeit und ungebrochene Lebensfreude der Menschen, allen Widrigkeiten zum Trotz.

So wie die Klinik der Solidarität in Thessaloniki leistet auch jene in Piräus durch selbstorganisiertes und solidarisches Handeln (über-)lebenswichtige Unterstützung, die der griechische Staat nicht mehr leisten kann und die Europäische Union trotz „Hilfspaketen“ nicht leisten will. Als immens wichtig für eine kontinuierliche Arbeit ist auch die transnationale Öffentlichkeitsarbeit für solche Klinken. Darum rufen wir von Krisenquartett dazu auf das Crowdfunding für diese Doku zu unterstützen.

[Update Aug. 2016: Die Crowdfunding-Kampagne war erfolgreich!]

Mehr Infos zum Filmprojekt: http://strukturanpassung.eu/de/

 


WhatsAppFacebookTwitterE-Mail